Weinkühlschrank – Wein ein Kulturgut

Wo kommt unser Wein überhaupt her und welcher Weg liegt hinter diesem so wohlwollenden Geschmackswunder? Wein wird aus kultivierten Reben gewonnen und wurde schon von einer Vielzahl von Hochkulturen angebaut. Schon vor unserer Zeit, war dies den Völkern bewusst, unter anderem den Ägyptern. Die Römer übernahmen die Weinkultur von den Griechen und Etruskern bevor sie diese in Folge der Eroberungszüge in Germanien etablierte. Unter Karl dem Großen wurde der Weinanbau beträchtlich intensiviert und durch die Klöster wurde die Güte der Weine erhöht. Bedeutende Weinorte waren damals Mainz, Speyer und Worms. Bis zum 30 jährigen Krieg erlebte der Deutsche Weinbau seine Blütezeit. Nach der Eroberung der linksrheinischen Gebiete durch Napoleon, flossen auch französische Akzente in die deutsche Weinkultur mit ein. Heute gibt es in Deutschland 3 Güteklassen, welche die Qualität unserer Weine wiedergeben. Diese reichen vom einfachen Tafelwein bis hin zum Qualitätswein der obersten Stufe, bis hin zum Qualitätswein mit Prädikat.

Die richtige Kühlung

Weinkühlschrank Wein
Weinkühlschrank Wein

Es gibt wesentliche Unterschiede bezüglich des Geschmackes von Weinen. Damit sind nicht die unterschiedlichen Weine per se gemeint, sondern der Einfluss der Temperatur. Bei einer Trinktemperatur von Rotweinen bei 10 °C und darunter gehen die Nuancen und der arttypische Ausdruck des Weines verloren. Bei 12 °C bis 13 °C kann ein fruchtiger Wein sein bestes Aroma ausbilden. Bei 15 °C bis 18 °C entfaltet der kräftige, gehaltvolle Rotwein seine aromatischen Stoffe und ab 16 °C kommt das Weinbouquet voll zur Geltung. Bei Temperaturen über 20 °C ist die Abdampfrate zu hoch, dadurch wird die Geruchsentwicklung zu intensiv.

Bei Weißweinen gelten hingegen andere Temperaturen. Bei einer Trinktemperatur von 6 °C bis 10 °C wird der beste Geschmack für süße Weine und Likörweine erreicht. Die Trinktemperatur von 8 °C bis 10 °C eignet sich hervorragend für leichte, junge Weine und im Bereich von 9 °C bis 11 °C sollte man einen trockenen, frischen Weißwein genießen. Bei 11 °C bis 13 °C wird typischerweise ein würziger, reifer Weißwein getrunken. Zu Gemüte führen sollte man sich halbtrockene und Körperreiche Weißweine bei einer Trinktemperatur von 12 °C bis 14 °C.

Hieraus wird ersichtlich, wie bedeutend die richtige Temperatur ist, um Weine in ihrer Perfektion genießen zu können. Denn diese reagieren äußerst empfindlich auf Veränderungen der Temperatur, sei es die Umgebungstemperatur, die eigene Körperwärme, weshalb Weine immer in Gläsern mit langen Stielen eingeschenkt werden sollten, damit die Handwärme sich nicht auf den Wein auswirkt. Es werden ihnen jetzt die Vor- und Nachteile eines Weinkühlschrankes vorgestellt und die wichtigsten Kriterien erläutert, die es beim Kauf von Weinkühlschränken zu beachten gibt.

Kauf eines Weinkühlschrankes

Bereits ab 100 Euro ist ein Weinkühlschrank zu erwerben, hochwertigere Geräte bewegen sich zwischen 300 bis 600 Euro. Bei diesem Weinkühlschrank Test finden Sie die besten Geräte, kompakt zusammengefasst. Zu beachten sind hierbei, wie der Name schon sagt, die Temperatur, das Lichtaufkommen und die Luftfeuchtigkeit. Die Vorteile sind, dass die Temperatur und die Luftfeuchtigkeit punktgenau eingestellt werden können. Auch können je nach Typ den unterschiedlichen Weinsorten die perfekte Temperatur geboten werden. Ein Kühlschrank bietet eine gute und stabile Luftqualität, Umgebungsgerüche haben somit keinen Einfluss auf die Qualität des Weines. Es wird auch ein optimaler Schutz vor UV-Strahlung geboten. Die Nachteile sind die relativ hohen Anschaffungskosten und die entstehenden Betriebskosten.

Es sollte auch darauf geachtet werden, welche Art von Weinkühlung gefordert wird. Es existieren mehrere Weinkühlschrank-Typen. Der Weinklimaschrank, Weintemperierschrank und 2-Zonen-Weinkühlschrank. Nachfolgend werden verschiedene Typen und deren Eigenschaften vorgestellt.

Eigenschaften des Weinklimaschranks:

  • Temperatur für den gesamten Kühlschrank individuell einstellbar
  • in der Regel zwischen 7 und 18 °C
  • im gesamten Weinkühler wird eingestellte Temperatur konstant gehalten
  • Ventilator und Aktivkohlefilter: Wein stets mit frischer und feuchter Luft versorgt
  • Kühlschrank-Kompressor erzeugt nur geringe Vibrationen: Wein wird nicht erschüttert
  • Lichtschutz – selbst bei Glastüren durch UV-Beschichtung des Glases

Eigenschaften des Weintemperierschranks:

  • Temperatur steigt von unten nach oben an
  • in unteren Regionen ungefähr 5 °C kalt, ganz oben 18 °C kühl
  • Weine, die stärkere Kühlung erfordern: weiter unten gelagert
  • Weine, die wärmer gelagert werden können: weiter oben
  • auch häufig genutzt, um den Wein vor dem Trinken auf Trinktemperatur zu erwärmen bzw. abzukühlen
  • hinsichtlich Konstanz, Luftfeuchtigkeit, Lichtschutz und Vibrationen mit dem Weinklimaschrank identisch

Eigenschaften des 2-Zonen-Weinkühlschranks:

  • zwei bzw. drei voneinander abgetrennte Bereiche, in denen jeweils eine andere Temperatur eingestellt werden kann
  • verschiedene Weinsorten gleichzeitig auf Lagerungs- oder Trinktemperatur bringen
  • tendenziell weniger für langfristige Lagerung konzipiert
  • ideal, um verschiedene Weine punktgenau mit perfekter Temperatur zu servieren

Weitere Kaufkriterien sind das Fassungsvermögen des Kühlgerätes, es gibt auch Mini-Weinkühlschränke zu erwerben, die Einbauart, d. h. erfolgt der Einbau unter einer Küchenzeile oder in die Wand hinein? Oder soll es ein im Raum freistehendes Gerät sein? Weiterhin zu beachten sind der Stromverbrauch und die Gerätelautstärke.

Das Fazit, welches hieraus gezogen werden kann, ist, dass bevor man sich zum Kauf eines Weinkühlschrankes entschließt, es nötig ist, sich bewusst zu machen, welchen konkreten Verwendungszweck man für das Gerät hat, da es auch hinsichtlich der Preise große Spannen gibt.